Ost-Film
Startseite
Die Filme
Die Stars
Die Technik
 
Kontakt
Gästebuch
Forum
Links
Impressum

zurück zur Übersicht DDR-Fernsehfilme

Trampen nach Norden

Jugendfilm des Fernsehens der DDR
nach dem gleichnamigen Buch von Gerhard Holtz-Baumert

Lief auch im Kino.


DVD-Cover

Jahr: 1977
Drehbuch: Wolfgang Hübner, Eberhard Borkmann
Regie: Wolfgang Hübner
Kamera: Eberhard Borkmann
Musik: Peter Gotthardt
 
Laufzeit: 76 min
FSK: ohne Altersbegrenzung
 
Darsteller:
Axel Kaboth, Silvia Mißbach, Herwart Grosse, Winfried Glatzeder, Otto Mellies, Otmar Richter, Elli Jessen-Somann, Edwin Marian, Walfriede Schmitt, Lothar Tarelkin, Norbert Braun, Maximilian Löser, André Prange, Lysander Hawick, Gerd Funk, Steffen Mühlbach, Stefan Unger, Joachim Giering, Katarina Tomaschewsky, Eva Weissenborn, Eva Schäfer, erdmute Schmidt, Wolfgang Hübner, Lieselotte Seiffert, Hans-Joachim Schmidt u.a.

Inhalt:
Gunnar (Axel Kaboth) will für seinen Bruder, der Matrose ist, dessen Seesack von Berlin nach Rostock schaffen, damit der Bruder noch einen Tag länger bei seiner Freundin in Zerbst bleiben kann. Gunnar entschließt sich nach Rostock zu trampen, dafür hat er zwei Tage Zeit.
Den ersten Abschnitt seiner Tour nimmt ihn ein Professor im Ruhestand (Herwart Grosse) auf seinem Motorrad mit. Während der Fahrt treffen sie auf das Mädchen Teresa (Silvia Mißbach), die den Zug ins Ferienlager  in Altkirch verpasst hat. Gunnar ist davon nicht besonders begeistert, zumal sich die 13jährige als klüger als er selbst erweist. Durch mutige Aktionen versucht Gunnar nun die Achtung des Mädchens zu gewinnen. So wagt er bei einem Abstecher zu einem Freibad den Sprung vom Fünf-Meter-Turm, legt jedoch einen Bauchklatscher hin und wird deshalb von allen ausgelacht. Auch der anschließende Boxkampf geht nicht sonderlich gut für den Jungen aus.
Wieder auf der Straße unterwegs, werden Gunnar und Teresa nun von einem Pastor (Winfried Glatzeder) mitgenommen. Dieser löst Gunnars Vorurteile der Kirche gegenüber einfühlsam, aber bestimmt auf. Als die beiden Jugendlichen erfahren, dass der Pastor zu einem Sterbenden unterwegs ist, um diesen in seinen letzten Stunden beizustehen, reagieren betroffen.
Auf ihren weiteren gemeinsamen Weg glauben beide auf einer Wiese einen Toten zu sehen. Doch der "Tote" stellt sich als lediglich schlafender Schauspieler Tatz (Otto Mellies) heraus. Teresa ist begeistert, da sie Tatz vom Theater her kennt. Das Auto des Schauspielers hat einen platten Reifen und zusammen mit einem anhaltenden Fernfahrer (Otmar Richter) macht Gunnar sich dabei, das Rad zu wechseln, während Tatz Teresa mit Rezitationen unterhält. Nachdem das Rad gewechselt ist fährt der Schauspieler mit Teresa zusammen weiter.
Gunnar fährt zunächst mit dem Fernfahrer weiter, bis er dann von Soldaten weiter mitgenommen wird. Dann trifft er auf einen Herrn Hurtig (Edwin Marian), der einen Mercedes fährt. Hurtig verspricht dem Jungenihn bis nach Riostock zu fahren. Zuvor will er jedoch mit Gunnars Hilfe die alte Frau Busenius (Elli Jessen-Somann) bestehlen. Gunnar verständigt den ABV (Hans-Joachim Schmidt) und Hurtig wird verhaftet.
Weiter gheht Gunnars Tramp-Tour mit einer Radler-Gruppe aus Thüringen. Und schließlich trifft er wieder mit Teresa zusammen. Mit ihr zusammen will er nun bis ans Ziel ihrer Reise gehen. Die beiden übernachten in einem großen Heuhaufen. Doch weit vor Morgengrauen erscheint dort eine Gruppe Erntehelfer. Deren Sprecherin Lucie (Walfriede Schmitt) veranlasst nun den Motorradfahrer Eberhard (Lothar Tarelkin) dazu, die beiden Jugendlichen nach Altkirch zu fahren. So erreicht Teresa noch rechtzeitig ihr Ferienlager und Gunnar braucht nur noch eine Stunde zu Fuß bis nach Rostock. Doch nachdem Eberhard wieder zurückgefahren ist, bemerkt Gunnar, dass der Seesack seines Bruders immer noch am Heuhaufen steht...

zur Bilder-Galerie

zurück zur Übersicht DDR-Fernsehfilme