Ost-Film
Startseite
Die Filme
Die Stars
Die Technik
 
Kontakt
Gästebuch
Links
Impressum

zurück zur Übersicht DDR, R - Z

Susanne und der Zauberring

DEFA-Kinderfilm der Arbeitsgruppe "Kinder- und Jugendfilm"


Progress Filmprogramm "Film für Sie", Nr. 

Jahr: 1973
Szenarium: Rosel Klein
Regie: Erwin Stranka
Kamera: Lothar Gerber
Musik: Uve Schikora
 
Laufzeit: 70 min
DVD: Icestorm (auch zusammen mit "Turlis Abenteur", jedoch derzeit nicht verfügbar)
FSK: ab 6 Jahre
 
Darsteller:
Monika Wolf, Rolf Hoppe, Klaus-Peter Thiele, Stefan Lisewski, Gudrun Wendler, Ronald Geißler, Thomas Kerrat, Olaf Piesker, Reno Tessin, Thomas Meier, Ronald Springer, Angela Brunner, Heinz Freund, Alfred Schröder, Dietrich Laube, Rosel Klein u.a.

Inhalt:
Die 12jährige Susanne (Monika Wolf) ist nicht sehr selbstbewußt. Sie ist eine Träumerin. Von ihrer Klasse fühlt sie sich oftmals ausgeschlossen. Einem älteren Schleusenwärter (Rolf Hoppe) erzählt sie von ihren Problemen. Der alte mann versteht das Mädchen sofort und hat auch gleich eine Lösung für sie parat. Er schenkt ihr einen Zauberring, der ihr zu treuen Diensten sein soll. Einzige Bedingung ist, dass Susanne ihm zu ihren Vertrauten machen muss.
Susanne freut sich über das Geschenk und glaubt fest an seine Kräfte. Und so zeigt der Ring auch schon bald seine Wirkung. Susannes schulische Leistungen verbessern sich und sie bekommt auch ein echtes Kamel zu sehen. Zwar funktioniert der Ring nicht jedes Mal, trotzdem bleibt Susanne weiterhin fest von seiner Kraft überzeugt. Durch den Ring wird das Mädchen mehr und mehr selbstbewußter.
Als der Ring dann von einer Elster geklaut wird, macht ihr das auch mnicht mehr soviel aus. Susanne hat inzwischen längst gelernt, dass man vor allem an sich selbst glauben muss.

zur Bilder-Galerie


DDR-Plakat 

zurück zur Übersicht DDR, R - Z