Ost-Film
Startseite
Die Filme
Die Stars
Die Technik
 
Kontakt
Gästebuch
Links
Impressum

zurück zur Übersicht DDR, I - Q

Der Mord, der nie verjährt

DEFA-Spielfilm der künstlerischen Arbeitsgruppe "Babelsberg"


Progress Filmprogramm, Nr.

Jahr: 1966 - 68
Drehbuch: Friedrich Karl Hartmann, Walter Jupé, Wolfgang Luderer
Regie: Wolfgang Luderer
Kamera: Otto Hanisch
Musik: Wolfgang Pietsch
 
Laufzeit: 107 min
 
Darsteller:
Walter Jupé, Horst Drinda, Jochen Thomas, Rolf Römer, Gerhard Rachold, Hannjo Hasse, Wolfgang Sasse, Hans-Hartmut Krüger, Horst Friedrich, Adolf Peter Hoffmann, Klaus-Peter Thiele, Herbert Köfer, Kurt Steingraf, Wolfgang Greese, Norbert Christian, Horst Schulze, Siegfried Weiß, Helga Labudda, Hans Hardt-Hardtloff, Manfred Borges, Wilhelm Koch-Hooge, Maria Rouvel, Fredy Barten, Peter Brang, Erich Brauer, Fritz Barthold, Hans-Ulrich Lauffer, Horst Manz, Frank Michelis, Georg Helge, Wolfgang Luderer, Christoph Beyertt u.a.

Inhalt:
Der fortschrittliche Chefredakteur Bornstein (Wolfgang Greese) steht im Berlin des Jahres 1929 wegen Verleumdung vor Gericht. In einem Artikel seiner Zeitschrift wurde versucht aufzufdecken, welche Rolle Reichsanwalt Jörns (Walter Jupé) 10 Jahre zuvor bei der "Aufklärung" des Mordes an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht gespielt hatte. In dem Artikel wurde aufgedeckt, dass der damalige Kriegsgerichtsrat die Mörder wissentlich gedeckt hatte und die Verhandlung verschleppte.
Es gelingt in der Gerichtsverhandlung durch Zeugen-Aussagen zu beweisen, dass Bornsteins Artikel der Wahrheit entspricht und die Hintermänner des Mordes als jene zu entlarven, die den Faschismus in Deutschland vorbereiteten. 

zurück zur Übersicht DDR, I - Q