Ost-Film
Startseite
Die Filme
Die Stars
Die Technik
 
Kontakt
Gästebuch
Links
Impressum

zurück zur Übersicht DDR, I bis Q

Mohr und die Raben von London

DEFA-Literaturverfilmung der künstlerischen Arbeitsgruppe "Berlin"
nach dem gleichnamigen Buch von Vilmos und Ilse Korn


DVD-Cover

Jahr: 1968
Drehbuch: Margot Beichler, Helmut Dziuba
Regie: Helmut Dziuba
Kamera: Helmut Bergmann
Musik: Peter Rabenalt
 
Laufzeit: 95 min.
DVD / Video: Icestorm
FSK: ab 6 Jahre
 
Darsteller:
Alfred Müller, Barbara Adolph, Marina Propp, Christina Daum, Mathias Redweik, Barbara Dittus, Helmut Straßburger, Thomas Karl, Ruth Kommerell, Wolfgang Sasse, Ina Merkel, Peter Reusse, Axel Dietrich, Jörg George, Jörg Gillner, Manfred Richter, Wolfgang Greese, Hannjo Hasse, Gerry Wolff, Christoph Engel, Siegfried Fiebig, Herbert Körbs, Walter Lendrich, Siegfried Weiß, Albert Zahn, Gurdun Lenski, Karin Ensslen, Frank Laskus, Michael Neumann, Detlef Sommer, Hans Hardt-Hardtloff, Ezard Haußmann, Hans Klering, Frank Michelis, Hannes Stelzer, Heide Kipp, Rolf Hoppe, Friedrich Teitge u.a.

Inhalt:
1856 lebt Karl Marx (Alfred Müller) im Exil in London. Dort lernt er eines Tages den 13jährigen Arbeiterjungen Joe (Thomas Karl) kennen. 12 Stunden lang arbeitet der Junge jeden Tag in einer Spinnerei und wird - entgegen den geltenden Bestimmungen - auch in Nachtschichten eingesetzt. Marx versucht, dem illegalen Tun des Spinnerei-Betreibers einen Riegel vorzuschieben und erscheint eines Nachts mit einem Inspektor im Werk.
Sein Vorstoß wird jedoch durch einen Diebstahl der rebellischen Rabenbande unterlaufen. Anführer dieser Jugendbande ist Joes Bruder Billy (Peter Reusse). Für den Spinnerei-Besitzer ist dies eine willkommene Gelegenheit, die Tat seinem jungen Arbeiter in die Schuhe zu schieben.
Doch Karl Marx lässt sich davon nicht beeinflussen. Er setzt sich weiterhin für die Kinderarbeiter ein und versucht auch die Rabenbande auf den rechten Weg zu führen. Und er hat Erfolg damit.

zur Bilder-Galerie

zurück zur Übersicht DDR, I bis Q