Ost-Film
Startseite
Die Filme
Die Stars
Die Technik
 
Kontakt
Gästebuch
Links
Impressum

zurück zur Übersicht DDR, I - Q

Lachtauben weinen nicht

DEFA-Gegenwartsfilm der Arbeitsgruppe "Johannisthal"


Plakat

Jahr: 1979
Drehbuch: Ralf Kirsten
Regie: Ralf Kirsten
Kamera: Jürgen Brauer
Musik: Karl-Ernst Sasse
 
Laufzeit: 81 min
FSK: DDR P 14
 
Darsteller:
Uwe Kockisch, Günter Naumann, Eberhard Mellies, Günter Junghans, Klaus Manchen, Dieter Bellmann, Jürgen Kluckert, Jörg Panknin, Ernst-Georg Schwill, Berndt Stübner, Eugeniusz Priwieziencew, Robert Pfeiffer, Gert Gütschow, Herwart Grosse, Waltraut Kramm, Werner Godemann, Ingeborg Westphal, Barbara Trommer, Helga Ziaja, Christine Reinhardt, Dieter Montag, Walter Lendrich, Eckhard Becker, Detlef Bierstedt, Eva-Sybille Edel, Fred-Arthur Geppert, Monika Hildebrand, Peter Kalisch, Willi Neuenhahn, Joachim Tomaschewsky, Joachim Zietz, Renate Hundertmark, Theresia Wider, Petra-Angelika Solga, Christa Löser, Anneliese Papke, Peter Dommisch, Christian Balhaus, Bärbel Beck, Brigitte Struwe, Bärbel Wollenweber, Gertrud Adam, Joachim Pape, Roland Kuchenbuch, Manfred Dietzel, Uschi Menzel, Dieter Fischer, Victor Keune, Martina Resch, Dagmar Henkel, Angela Brunner u.a.

Inhalt:
Die Mitglieder einer Schmelzer-Brigade in einem Stahlwerk sind durch eine enge Kameradschaft miteinander verbunden. So ist da der junge Rolf (Uwe Kockisch), den alle nur die "Lachtaube" nennen und der sich stets für seine Freunde einsetzt. Oder Hubert (Günter Naumann), der nun wieder als "einfacher" Schmelzer arbeiten muss, seit man ihn als Leiter eines Stahlwerks entlassen hat. Der trotzige Manfred (Dieter Bellmann) müsste aufgrund seiner langen Erfahrung und seiner Kompetenz längst Brigadier sein, da er aber kein Partei-Mitglied ist, bleibt ihm dieses Privileg verwehrt.
Ausgerechnet Manfred aber erfährt durch Zufall von den Plänen der Betriebsleitung, die alten Martinsöfen stillzulegen und die Schmelzer zu entlassen. Als er den anderen davon erzählt, gehen sie auf die Barrikaden und zwingen die Werksleitung zur Stellungsnahme und dazu, sich den Forderungen und der Kritik der Arbeiter anzunehmen.

zur Bilder-Galerie

zurück zur Übersicht DDR, I - Q