Ost-Film
Startseite
Die Filme
Die Stars
Die Technik
 
Kontakt
Gästebuch
Links
Impressum

zurück zur Übersicht DDR-Fernsehfilme

Kleiner Mann - was nun?

zweiteiliger DEFA-Spielilm für das DDR-Fernsehens


DVD-Cover

Jahr: 1967
Drehbuch: Klaus Jörn, Hans-Joachim Kasprzik
Regie: Hans-Joachim Kasprzik
Kamera: Lothar Gerber
Musik: Günter Hauk
 
Laufzeit: 220 min
DVD / Video: Icestorm
FSK: ab 6 Jahre
 
Darsteller:
Arno Wyzniewski, Jutta Hoffmann, Wolf Kaiser, Inge Keller, Sabine Thalbach, Carmen-Maja Antoni, Hebert Köfer, Rolf Ludwig, Kaspar Eichel, Dieter Franke, Horst Drinda, Heinz Suhr, Gerhard Bienert, Gertrud Brendler, Johannes Wieke, Hans Hardt-Hardtloff, Herbert Körbs, Adolf Peter Hoffmann, Carola Braunbock, Hans-Dieter Knaup, Alexander Leuschen, Günther Polensen, Harald Moszdorf, Walter Jupé, Rudolf Ulrich, Werner Lierck, Traute Sense, Peter Kiwitt, Peter Sturm, Axel Triebel, Horst Kube, Willi Neuenhahn, Günther Ballier, Werner Senftleben, Ingeborg Krabbe, Monika Apelt, Fredy Barten, Norbert Christian. Lotte Loebinger, Ostara Körner, Rolf Hoppe, Mathilde Danegger u.a.

Inhalt:
Der Film führt ins Deutschland zur Zeit der Weltwirtschaftskrise. Johannes Pinneberg (Arno Wyzniewsk) und seine Freundin Emma Mörschel (Jutta Hoffmann), die von allen nur Lämmchen genannt wird, erfahren, dass Lämmchen ein Kind erwartet. Die beiden heiraten. Obwohl sie wenig Geld zum Leben haben, sehen sie ihrer gemeinsamen Zukunft hoffnungsvoll entgegen. Doch wenig später verliert Johannes seine Arbeitsstelle.
Seine Mutter Mia (Inge Keller) bietet den beiden nun an, zu ihr nach Berlin zu ziehen. Dort gibt es Arbeit. Das junge Paar nimmt das Angebot glücklich an. Mit Hilfe der Beziehung von Mias Lebensgefährten Holger Jachmann (Wolf Kaiser) bekommt Johannes dort tatsächlich eine Arbeit im Warenhaus Mandel. Johannes ist mit seiner neuen Arbeit sehr zufrieden und freundet sich mit dem Verkäufer Heilbutt Hans-Dieter Knaup) an.
Doch auch in Berlin reicht das niedrige Gehalt kaum zum Leben aus. Auch wird Johannes von einem missgünstigen Kollegen mit dem fragwürdigen Lebenswandel seiner Mutter, die der Kollege für Johannes Frau hält, konfrontiert. Heimlich verlässt Johannes daraufhin mit Lämmchen das Haus seiner Mutter. Sie wollen in eine eigene Wohnung ziehen. Doch das ist leichter gedacht als getan. Nach langer Suche finden sie schließlich Unterkunft in ehemaligen Lagerräumen des Tischlers Puttbreese.
Kurze Zeit später bringt Lämmchen einen kleinen Sohn zur Welt. Liebevoll kümmern sich die stolzen Eltern um ihr Kind. Doch das junge Familienglück währt nicht lange. Wegen seiner nun meist nur kurzen Nachtruhe ist Johannes oft unpünktlich und unkonzentriert bei der Arbeit. Die in einer neunen Regelung vorgeschriebene monatliche Verkaufsquote zu erfüllen, fällt ihm zunehmend schwerer. IN dieser schweren Zeit bekommt er abermals Unterstützung von Heilbutt. Doch dieser wird eines Tages als FKK-Anhänger fristlos entlassen. Auch Johannes wird wenig später wieder entlassen, weil er aus Verzweiflung einen Kunden zum Kauf bedrängte.
Für Johannes und seine kleine Familie beginnt nun Schritt um Schritt der soziale Abstieg.

zurück zur Übersicht DDR-Fernsehfilme