Ost-Film
Startseite
Die Filme
Die Stars
Die Technik
 
Kontakt
Gästebuch
Links
Impressum

zurück zur Übersicht DDR, I bis Q

Julia lebt

DEFA- Spielfilm der Gruppe "Heinrich Greif"


Progress Filmprogramm, Nr. 100 / 63

Jahr: 1963
Drehbuch: Konrad Schwalbe, Manfred Freitag, Jochen Nestler
Regie: Frank Vogel
Kamera: Werner Bergmann, Peter Brand
Musik: Hans-Dieter Hosalla
 
Laufzeit: 83 min
 
Darsteller:
Jutta Hoffmann, Angelica Domröse, Peter Sindermann, Hans-Dieter Knaup, Günter Junghans, Erik S. Klein, Martin Flörchinger, Peter Reusse, Herbnert Graedtke, Hans-Peter Reinecke, Ruth Kommerell, Fred Thomalla, Fred Staglies, Rosemarie Funk, Karla Kersten, Anna-Marie Besendahl, Doris Thalmer, Manfred Ott, Maika Joseph, Irene Ullrich, Hans Hardt-Hardtloff, Manfred Pilz, Dr. Kleinke u.a.

Inhalt:
Gunter Rist (Peter Sindermann) ist ein junger Mann aus einfachen Verhältnissen und zur Zeit Wachsoldat an der Staatsgrenze der DDR. Bei einem Schwimm-Wettbewerb trifft er auf Penny (Jutta Hoffmann), eine Professorentochter aus gutem Hause. Beide verlieben sich ineinander. Doch steht ihnen ihre Zugehörigkeit zu unterschiedlichen sozialen Schichten im Wege. Gunter wird von Pennys Freunden nicht akzeptiert und diese lassen ihm das auch spüren.
Zwar steht Penny Gunter bei, doch sie traut ihrer eigenen Courage nicht so recht und zweifelt auch daran, ob ihre Liebe gegen alle Widrigkeiten Bestand haben kann. In diesem Zwiespalt gefangen, verfällt sie den Avancen ihres Ex-Freundes Bob und fährt mit ihm in die Ferien.
In der Zwischenzeit erleidet Gunter einen Unfall. Während des Klinikaufenthaltes lernt er dort die Krankenschwester Li (Angelica Domröse) kennen. Li scheint gut zu ihm zu passen. Eine zeitlang sind die beiden glücklich miteinander. Doch dann taucht Penny wieder auf und bittet Gunter, zu ihr zurückzukehren, weil sie ihm brauche.
Li aber erwartet inzwischen ein Kind von Gunter. Dennoch lässt sie ihn gehen. Es bleibt Gunter jedoch verwehrt, eine endgültige Entscheidung zwischen Penny und Li zu treffen. Beim Dienst an der Grenze wird er von einer feindlichen Kugel tödlich getroffen.

zurück zur Übersicht DDR, I bis Q