Ost-Film
Startseite
Die Filme
Die Stars
Die Technik
 
Kontakt
Gästebuch
Links
Impressum

zurück zur Übersicht DDR, I - Q

Jakob der Lügner

DEFA-Spielfilm der Gruppe "Johannisthal"
(Literaturverfilmung)


DVD-Cover

Jahr: 1975
Drehbuch: Jurek Becker, Frank Beyer
Regie: Frank Beyer
Kamera: Günter Marczinkowsky
Musik: Joachim Werzlau
 
Laufzeit: 100 min
FSK: ab 12 Jahre (DDR P14)
Video / DVD: Icestorm
 
Darsteller:
Vlastimil Brodský, Erwin Geschonneck, Armin Mueller-Stahl, Henry Hübchen, Manuela Simon, Blanche Kommerell, Zsuzsa Gordon, Dezsö Garas, Edwin Marian, Hermann Beyer u.a.

Synchronsprecher: Ruth Kommerell, Wolfgang Dehler

Inhalt:
Ein komisch-tragischer Film über das jüdische Ghettoleben 1944: Jakob Heym (Vlastimil Brodský) hat Glück. Trotz angeblicher Überschreitung der Ausgangssperre kommt er auf dem Gestapo-Revier mit dem Leben davon. Zufällig schnappt er dort auch eine Radiomeldung über den Vormarsch der Roten Armee auf. Um diese hoffnungsvolle Nachricht seinen Leidensgefährten mitteilen zu können, muss er allerdings eine List anwenden. Anderenfalls würde er von ihnen für einen Gestapospitzel gehalten. So gibt er vor, ein Radio bei sich versteckt zu haben. Doch die Menschen im Ghetto, die dadurch endlich wieder Lebensmut schöpfen, sehnen sich ständig nach weiteren Nachrichten. So erfindet Jakob immer neue Lügen.

(Quelle: Icestorm)

Plakat Jakob der Lügner
Plakat

Szenenfoto
Szenenfoto

Erwin Geschonneck
Szene mit Erwin Geschonneck

zurück zur Übersicht DDR, I - Q