Ost-Film
Startseite
Die Filme
Die Stars
Die Technik
 
Kontakt
Gästebuch
Links
Impressum

zurück zur Übersicht DDR, A - H

Fräulein Schmetterling

DEFA-Spielfilm der Arbeitsgruppe "Heinrich Greif"


Szenenfoto

Jahr: 1965 / 66 (2005)
Drehbuch: Christa und Gerhard Wolf, Kurt Barthel
Regie: Kurt Barthel
Kamera: Hans-Jürgen Sasse, Claus Neumann (uncreditiert)
Musik: Peter Rabenalt
 
Laufzeit: 118 min
FSK:
 
Darsteller:
Melania Jakubisková, Christa Heiser, Carola Braunbock, Herwart Grosse, Rolf Hoppe, Lissy Tempelhof, Hans Hardt-Hardtloff, Irene Korb, Peter Rabenalt, Freimut Götsch, Carmen-Maja Antoni, Milan Sladek u.a.

Sprecher:
Manfred Krug

Inhalt:
Die 18jährige Helene Raupe (Melania Jakubisková) und ihre kleine Schwester Asta (Christa Heiser) müssen sich nach dem Tod ihres Vaters in einer völlig veränderten Lebenssituation zurechtfinden. Von den Behörden wird Helene an verschiedene Arbeitstellen vermittelt. Doch immer wieder scheitert sie an den Erwartungshaltungen ihrer reglementierten Umwelt. Erst als das Mädchen lernt, ihren Träumen Ausdruck zu geben, gelingt es ihr, sich gegenüber den Bevormundungen der anderen zu behaupten.

"Fräulein Schmetterling" wurde wie viele andere Filme des Produktionszeitraumes 1965 / 66 in der Folge des XI. Plenums der SED verboten. Als die Verbotsfilme nach der Wende gesichtet wurden, entschied sich Regisseur Kurt Barthel gegen eine Rekonstruktion des halbfertigen Films, "da die Intentionen des Filmteams für das aktuelle Publikum nicht mehr begreifbar gemacht werden könnten." (1)
Im Sommer 2002 begann aber dann doch die Aufarbeitung des Material durch Ralf Schenk und Ingeborg Marszalek; jedoch nur als Materialdokumentation, nicht jedoch als Spielfilm. „Das bedeutete, die jeweils besten, ton- und bildseitig möglichst kompletten Einstellungen zu finden und zu montieren. Szenen, die aus mehreren Blickwinkeln vorlagen, wurden entsprechend mehrfach in die Dokumentation einbezogen, nicht verständliche oder fehlende Dialoge untertitelt. […] Die vorliegene Fassung ist also kein kompletter Film, sondern eine Montage der überlieferten Einstellungen nach dem Originaldrehbuch.“ (2)

(1) Ralf Schenk: Ein Gespräch mit dem Regisseur Kurt Barthel. In: DEFA-Stiftung (Hrsg.): Informationsblatt zu Fräulein Schmetterling. Juni 2005, S. 27.
(2) Ralf Schenk: Fräulein Schmetterling – Probleme der Rekonstruktion. In: DEFA-Stiftung (Hrsg.): Informationsblatt zu Fräulein Schmetterling. Juni 2005, S. 28.

zur Bilder-Galerie

zurück zur Übersicht DDR, A - H