Ost-Film
Startseite
Die Filme
Die Personen
Die Technik
 
Kontakt
Gästebuch
Forum
Links
Impressum

zurück zur Übersicht Ungarn

Heißer Draht ins Jenseits
Adolars phantastische Abenteuer

ungarische Zeichentrick-Serie

VHS-Cover Adolars phantastische Abenteuer
VHS-Cover

Originaltitel: Mézga család - Üzenet a jövőből
Jahr: 1968 / 69 ("Heißer Draht ins Jenseits")
1973 ("Adolars phanatastische Abenteuer")
Drehbuch:
Regie:
Zeichner: Nepp
Kamera:
Musik:
 
Laufzeit:
FSK: keine Altersbegrenzung
Video / DVD: Icestorm

"Heißer Draht ins Jenseits"
Szenenbild Heißer Draht ins Jenseits 1 Szenenbild Heißer Draht ins Jenseits 2
Szenenbild Heißer Draht ins Jenseits 3

Inhalt:
Im Mittelpunkt der Serie steht die Budapester Familie Mézga, bestehend aus Vater Geza, Mutter Paula, den beiden Kindern Adolar und Christa sowie dem Hund Schnuffi und der Katze Mausi. Dann gibt es da noch einen Ur-Ur-Ur-... Enkel, der im 30. Jahrhundert lebt und den Nachbarn Máris.
Adolar - ein kleiner technisch begabter Pfiffikus - will ein Funkgerät zusammenbauen. Das teil entsteht aus einem alten Radioapparat, einem Regenschirm als Antenne und Schnuffis Ohr muss als Erdung herhalten. Nach einem Handschlag auf das Gerät funktioniert das Teil sogar. Allerdings anders als erwartet: Adolar bekommt Kontakt zum oben genannten Ur-Ur-Urenkel aus dem 30. Jahrhundert. Von nun an tritt Familie Mézga immer dann mit diesem urkomischen Kauz aus der Zukunft in Kontakt, wenn sie irgend etwas für den Haushalt benötigt. Enkel fackelt auch nicht lange und sendet das Gewünschte unverzüglich via Lichtpost zu seinen jetztzeitigen Vorfahren, wobei sich das Gewünschte umgehend auf dem Fensterbrett der Mézgas materialisiert. Dummerweise vergessen die Mézgas zumeist zuvor das Fenster zu öffnen, so dass es fast immer zu Glasbruch kommt.
Da das Gewünschte aber stets eigentlich aus dem 30 jahrhundert kommt, führt dessen Benutzung durch die Mézgas unweigerlich ins Chaos. Am Ende jeder Folge jappst Mutter Paula auf der Flucht vor aufgebrachten Mitmenschen oder der Polizei stets ihr "Hätt ich doch auf meine Mutter gehört und damals den Pischti Hufnagel geheiratet."

Adolars phantastische Abenteuer

Vorspanntitel Adolars phantastische Abenteuer
Szenenbild Adolars phantastische Abenteuer 4 Szenenbild Adolars phantastische Abenteuer 5


Inhalt:
Der Nachfolger von "Heißer Draht ins Jenseits" handelt zwar auch wieder von der Budapester Familie Mézga, setzt jedoch hauptsächlich Pfiffikus Adolar  und dessen Abenteuer im Weltall in den Mittelpunkt.
"Adolars Mutter möchte gern aus ihrem Sohn Adolar einen berühmten Geiger machen, doch Adolar hat anderes im Sinn. Er hat sich heimlich eine Rakete gebaut, sein Gummiwerkli. In dieser Nacht ist der Probeflug angesagt, doch vorher müssen die Eltern abgelenkt werden. Also spielt Schnuffi Geige und Adolar und seine Versuchsmaus fliegen ins Weltall und erleben allerlei gefährliche Abenteuer. Sie lernen auf einem Scheibenplaneten merkwürdige Leute kennen, die nur zwei Dimensionen haben und eine ganz komische Sprache ohne A und O sprechen."
(Kika-Infotext)

zurück zur Übersicht Ungarn