Ost-Film
Startseite
Die Filme
Die Stars
Die Technik
 
Kontakt
Gästebuch
Forum
Links
Impressum

zurück zur Übersicht UdSSR

Abenteuer im Zauberwald

sowjetischer Märchenfilm aus dem Gorki-Studio

Szenenfoto 1
Szenenfoto

Originaltitel: Morosko
Jahr: 1964
Drehbuch: Nikolai Erdmann, Michail Wolpin
Regie: Alexander Rou
Kamera: Dmitri Surenski
Musik: Nikolai Budaschkin
 
Laufzeit: 79 min
FSK: ab 6 Jahre
Video / DVD: EuroVideo
 
Darsteller:
Alexander Chwylja, Natalja Sedych, Eduard Isotow, Inna Tschurikowa, Pawel Pawlenko, Vera Alajskaja, Gorgi Milljar, Galina Borisowa, Anatoli Kubatski, Valentin Brylejew, Tatjana Peltzer, Tatjana Baryschewa u.a.

Inhalt:
Die schöne junge Nastja (Natalja Sedych), genannt Nastjenka, lebt bei ihrem Vater (Pawel Pawlenko) und ihrer bösen Stiefmutter (Vera Altajskakja), die sie ausnutzt und ständig zur Arbeit antreibt, während sie ihre eigene, hässliche Tochter Marfuschka (Inna Tschurikowa) verwöhnt und verhätschelt. Die beiden Mädchen sind im heiratsfähigen Alter, aber die Stiefmutter versteckt und verkleidet Nastja, damit niemand sieht, dass sie viel schöner ist als Marfuschka. Ihren Ehemann, den Vater von Nastjenka, hält sie erfolgreich unter dem Pantoffel, indem sie ihn kontinuierlich massiv einschüchtert.

Eines Tages trifft Nastja im Wald auf Iwan (Eduard Isotow), der zwar das Herz am rechten Fleck hat, jedoch ein selbstverliebter Prahlhans ist. Iwan hatte sich jüngst mit ein paar Räubern angelegt und deren Knüppel in den Himmel geworfen; auch ein kleines Waldmännlein war vor seiner Arroganz nicht sicher. Dieses hatte ihm prophezeit, dass er es bereuen würde, wenn er sich nicht entschuldigte. Iwan erwiderte, es solle sich doch einen Bären suchen, der sich vor ihm verneigen solle. Als er dann, um Nastja zu imponieren, eine Bärenmutter erschießen will, stülpt diese ihm einen Flechtkorb über den Kopf und er wird in einen Bären verwandelt. Die Vorhersage des Männleins erfüllt sich.

Iwan irrt in Bärengestalt durch den Wald und muss erst eine gute Tat vollbringen, um den Fluch aufzuheben. Diese sollte aber von Herzen kommen und nicht lediglich mit dem Ziel, den Fluch loszuwerden. Als ihm dies schließlich gelingt, macht er sich auf die Suche nach Nastja, die inzwischen von ihrer Stiefmutter verstoßen und von ihrem Vater im Wald ausgesetzt wurde. Sie trifft dort jedoch bald auf Väterchen Frost (Alexander Chwylja), der sie in sein Haus in Sicherheit bringt. Nur sein Zepter solle sie nie berühren, erklärt er, denn es verwandle alle Dinge zu Eis.

Iwan begegnet auf seinem Weg durch die Wälder der Hexe Baba Jaga (Grigori Milljar) und ihrem wandelnden Häuschen und kann nur mit Mühe vermeiden, in ihrem Ofen zu landen. Schließlich erfährt er von der Hexe, wo Nastja ist, und geht. Baba Jaga schickt ihren schwarzen Kater aus, um Iwans Liebste zu töten. Das Tier dringt in Väterchen Frosts Hütte ein und bringt Nastja dazu, dessen Zepter zu berühren, wodurch sie zu Eis erstarrt. Iwans aufrichtige Liebe kann sie jedoch wieder zum Leben erwecken und die beiden reisen, von Väterchen Frost reich beschenkt, in Nastjas Heimat, um zu heiraten.

Die Stiefmutter ist empört und schickt Marfuschka ebenfalls in den Wald, um einen reichen Mann zu finden. Die hässliche und faule Tochter kehrt jedoch allein auf einem von Schweinen gezogenen Kinderschlitten und mit einer Truhe voller Raben zurück.

Iwan und Nastjenka werden derweil im Wald von den Räubern überfallen, die von Baba Jaga bezahlt wurden, sie zu töten. Mitten im Kampf fallen jedoch die Knüppel vom Himmel, die Iwan ein Jahr zuvor fortgeworfen hatte, und setzen die Angreifer außer Gefecht. Am Ende können die beiden jungen Leute endlich heiraten.

(Quelle: Wikipedia)

zur Bilder-Galerie

zurück zur Übersicht UdSSR