Ost-Film
Startseite
Die Filme
Die Stars
Die Technik
 
Kontakt
Gästebuch
Links
Impressum

zurück zur Übersicht DDR, A - H

Guten Tag, lieber Tag

DEFA-Spielfilm der Gruppe "Berlin"


Progress Filmprogramm Nr. 91 / 61

Jahr: 1960 / 61
Drehbuch: Günter Kunert, Gerhard Klingenberg
Regie: Gerhard Klingenberg
Kamera: Horst E. Brandt
Musik: Peter Fischer, Wolfgang Pietsch
Gesang: Manfred Krug
 
Laufzeit: 90 min
FSK:  
Video / DVD:  
 
Darsteller:
Rudolf Wessely, Margret Homeyer, Hedi Marek, Manfred Krug, Peter Festersen, Hans-Edgar Stecher, Horst Buder, Eckhard Friedrichson, Annekathrin Bürger, Ellinor Vogel, Walter Jupé, Herbert Köfer, Willi Narloch, Georg-Peter Pilz, Hans Knötzsch, Fritz-Ernst Fechner, Trude Bechmann, Gert Andreae, Paul Streckfuss, Harald Moszdorf, Werner Troegner, Fritz Hofbauer, Albert Zahn, Karl-Heinz Weiß, Regine Perschke, Peter Kiwitt, Otto Peter Fiedler, Erika Stiska, Günter Margo, Wolfgang Thal, Ulrich Folkmar, Amy Frank, Fred Düren, Kurt Rackelmann, Rita Hempel, Hans Steinberg, Gustav Stähnisch, Margot Ebert, Ingeborg Nass, Martin Rensky, Veronika Axmann, Astrid Much, Erich von Dahlen, Johanna Freiberg, Helmuth Schindler, Fritz Felske, Willi Kopischke, Gabriele Klose, Ingrid Eberhardt, Horst Kittner, Heinz Loose, Eva Schwarcz, Erich Pohle u.a.

Inhalt:
Ingenieur Strebels (Rudolf Wessely) Lehrlinge haben nur ihre Noten im Kopf. Allerdings nicht etwa die Ausbildungs-Zensuren, sondern vielmehr musikalische Kompositionen, denn Musik und tanzbare Rhythmen bedeuten den Jugendlichen alles.
Logisch das Strebel davon nicht sonderlich begeistert ist. Und dann zeigt auch noch das Fernsehen Interesse an einem Auftritt der jungen Laien-Musiker.
Damit sie ihrern Lehrausbilder besänftigen können, macht Jutta Fröhlich (Margret Homeyer), die sowieso schnon ein Auge auf den Ingenieur geworfen hat, diesem ein Angebot: Verbessern sich die Ausbildungs-Leistungen der Jugendlichen, soll Strebel ihnen den großen TV-Auftritt als Band gestatten. Der strenge Strebel willigt ein. Bei den Proben entdeckt er dabei sogar scvhon bald sein eigenes Talent als Trompeter. Am Ende beschert ihm dies sogar eine grandiose Solo-Einlage.

zurück zur Übersicht DDR, A - H