Ost-Film
Startseite
Die Filme
Die Stars
Die Technik
 
Kontakt
Gästebuch
Links
Impressum

zurück zur Übersicht DDR, R bis Z

Was wäre, wenn...?
DEFA-Literaturverfilmung


Progress Filmprogramm Nr. 89 / 60

Jahr: 1960
Drehbuch: Gerhard Klingenberg, Hedda Zinner
Regie: Gerhard Klingenberg
Regie-Assistenz: Herrmann Zschoche
Kamera: Erich Gusko
Musik: Peter Fischer
 
Laufzeit: 90 min
 
Darsteller:
Heinz Frölich, Fritz Hofbauer, Angela Brunner, Gerd Ehlers, Willi Narloch, Hanns Anselm Perten, Manfred Krug, Trude Bechmann, Fred Düren, Marianne Wünscher, Manfred Borges u.a.

Inhalt:
In dem kleinen Dorf Willshagen an der innerdeutschen Grenze tauchen geheimnisvolle Herren in einem Westauto auf und zeigen großes Interesse an dem verkommenen Schloß. Klatsch und Spekulationen blühen, und es geht das Gerücht einer Grenzveränderung um. Willshagen soll an die Bundesrepublik fallen, und einige erwarten den Grafen zurück. Plötzlich tauchen all die aus dem Schloß gestohlenen Gegenstände wieder auf. Manche Dorfbewohner schütteln die Köpfe über diesen Unfug, andere sind verunsichert. Bauer Gepfert (Willi Narloch) fragt sich, ob er noch in die LPG eintreten soll. Seine Frau und Tochter Inge (Angela Brunner) raten ihm zu, während Großbauer Dahlke (Gerd Ehlers) ihm abrät und ein Geschäft vorschlägt. Inge soll seinen Sohn Christian heiraten, um ihr Land zu vereinigen. Aber Inge liebt den MTS-Traktoristen Peter. Als der Graf ankommen soll, sind Pro- und Contragruppen aufmarschiert - bis ein Team der DEFA erscheint, das im Schloß einen Film drehen will: Nur deshalb wurde es renoviert!

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

zurück zur Übersicht DDR, R bis Z