Ost-Film
Startseite
Die Filme
Die Stars
Die Technik
 
Kontakt
Gästebuch
Links
Impressum

zurück zur Übersicht DDR, A bis H

Ernst Thälmann:
Teil 1 - Sohn seiner Klasse
Teil 2 - Führer seiner Klasse

DEFA-Spielfilm

Ernst Thälmann - Sohn seiner Klasse
DDR-Plakat Ernst Thälmann - Sohn seiner Klasse

Jahr: 1953 / 54 (Sohn seiner Klasse)
1954 / 55 (Führer seiner Klasse)
Drehbuch: Kurt Maetzig, Willi Bredel, Michael Tschesno-Hell
Regie: Kurt Maetzig
Kamera: Karl Plintzner, Horst E. Brandt
Musik: Wilhelm Neef
 
Laufzeit: 126 min (Teil 1)
138 min (Teil 2)
Video / DVD: Icestorm
 
Darsteller:
beide Teile:
Günther Simon, Lotte Loebinger, Karla Runkehl, Raimund Schelcher, Erich Franz, Hans-Peter Minetti, Erika Dunkelmann, Paul R. Henker, Hans Wehrl, Karl Brenk, Werner Peters, Hanjo Hasse, Michel Piccoli, Agnes Kraus, Martin Flörchinger, Jochen Thomas u.a.

nur "Sohn seiner Klasse":
Johannes Arpe, Gehard Bienert, Wolf Kaiser, Hans Klering, Walter Lendrich, Axel Triebel, Rudolf Ulrich, Nico Turoff, Hans-Edgar Stecher, Erich Mirek, Wolf Benckendorff, Werner Dissel u.a.

nur "Führer seiner Klasse":
Angela Brunner, Gerry Wolff, Ruth Kommerell, Wilhelm Koch-Hooge, Albert Hetterle, Horst Kube, Joachim Tomaschewsky u.a.

Inhalt:
1. Teil - Sohn seiner Klasse:
Im November 1918 erreicht ein Flugblatt die deutschen Soldaten an der Westfront, in dem sie aufgefordert werden, es den russischen Bauern und Arbeitern gleichzutun und gegen ihre Unterdrückung aktiv anzukämpfen. Thälmann (Günther Simon), der die Sinnlosigkeit des Krieges schon längst erkannt hat und seine Zeit als unfreiwilliger Soldat fristet, fängt direkt nach seiner Rückkehr in die Heimat an, sich an der Seite seiner Genossen zu engagieren. Der Aufstandsversuch der Arbeiterklasse wird jedoch durch rechte Sozialdemokraten verhindert und es droht eine Entsolidarisierung der Arbeiterklasse. Während die Kluft zwischen Arm und reich immer weiter auseinander klafft, soll das Entladen von Lebensmitteln aus einer Solidaritätssendung von Petrograder Arbeitern durch die Polizei verhindert werden, Thälmann aber schafft es, dass die Waren ausgeladen und verteilt werden. Der Film endet mit dem Hamburger Aufstand im Inflationsjahr 1923.

2. Teil - Führer seiner Klasse:
Der zweite Teil des Thälmann-Films umfasst die Jahre 1930 bis zur Ermordung Thälmanns im KZ-Buchenwald 1944. Dazwischen liegen Thälmanns Versuche, durch eine Einheitsfront mit den Sozialdemokraten den Machtantritt der Nazis zu verhindern, seine Verhaftung, Befreiungsversuche durch seine Kampfgefährten und das Engagement kommunistischer Mitstreiter, unter ihnen Fiete Jansen (Hans-Peter Minetti), bei den Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg. Der Film macht deutlich, wie Thälmann auch aus dem Gefängnis heraus die Verbindung zu den Genossen hält und sie ermutigt, den Kampf gegen den Faschismus fortzusetzen.

(Quelle: www.filmportal.de)

Ernst Thälmann - Führer seiner Klasse
DDR-Plakat Ernst Thälmann - Führer seiner Klasse

PFP Ernst Thälmann
Progress Filmprogramm Nr. 36 / 66

zurück zur Übersicht DDR, A bis H