Ost-Film
Startseite
Die Filme
Die Stars
Die Technik
 
Kontakt
Gästebuch
Links
Impressum

zurück zur Übersicht DDR, I bis Q

Nur eine Frau

DEFA-Filmbiographie (Literaturverfilmung)

PFP Nur eine Frau
Progress Filmprogramm Nr. 32 / 58

Jahr: 1957 / 58
Drehbuch: Erich Ebermayer, Hedda Zinner
Regie: Carl Balhaus
Kamera: Götz Naumann
Musik: Eberhard Schmidt
 
Laufzeit: 104 min
 
Darsteller:
Karla Runkehl, Lore Frisch, Rudolf Grabow, Ruth Baldor, Hanns Anselm Perten, Helga Göring, Eva-Maria Hagen, Marianne Wünscher, Anna-Marie Besendahl, Maly Delschaft u.a.

Inhalt:
Ein biographischer Film über die Frauenrechtlerin Luise Otto-Peters (1819-1895; dargestellt von Karla Runkehl). Als wohlbehütete Tochter eines angesehenen Juristen wächst sie in Meißen auf. In ihrer bürgerlichen Umgebung stößt die junge Luise mit ihrer Anteilnahme an politischen und sozialen Problemen auf Unverständnis. Doch sie geht ihren eigenen Weg, schlägt die Werbung eines reichen Adligen aus und beginnt zu arbeiten. Ihre Gedichte und fortschrittlichen Artikel werden von den Zeitungen gedruckt. Ein Aufenthalt beim Schwager, der eine Weberei besitzt, konfrontiert sie mit dem Elend der Fabrikarbeiter. Ihr Mitleid und ihre Empörung ob dieser Ausbeutung läßt sie Partei ergreifen. Verständnis für ihr Engagement findet sie bei dem jungen Lehrer August Peters (Rudolf Grabow), der die von der Fabrikarbeit übermüdeten Kinder in den Abendstunden unterrichtet. Eine Verbindung der beiden wird von der Familie hintertrieben. Luise schreibt sozialkritische Romane und gründet die erste Frauenzeitschrift Deutschlands. In den Kämpfen der 48er Revolution trifft sie August wieder. Er ist verwundet, und sie verbirgt ihn, kann aber seine Verhaftung nicht verhindern. Als er nach zehnjähriger Haft aus dem Gefängnis entlassen wird, heiraten sie.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

zurück zur Übersicht DDR, I bis Q