Ost-Film
Startseite
Die Filme
Die Stars
Die Technik
 
Kontakt
Gästebuch
Links
Impressum

zurück zur Übersicht DDR, I bis Q

Jetzt und in der Stunde meines Todes

DEFA- Spielfilm der Gruppe "Konkret"


Progress Filmprogramm, Nr. 116 / 63

Jahr: 1963
Drehbuch: Egon Günther
Regie: Konrad Petzold
Kamera: Siegfried Hörnicke
Musik: Günter Hauk
 
Laufzeit:
 
Darsteller:
Inge Keller, Ulrich Thein, Hannes Fischer, Bruno Carstens, Gerhard Rachold, Hanns Anselm Perten, Wolf Kaiser, Gerd Ehlers, Horst Schulze, Ursula Körbs, Günter Naumann, Gerry Wolff, Karl Eggstein, Martin Flörchinger, Sabine Thalbach, Werner Dissel, Peter Kiwitt, Holger Eckert, Hans Klering, Siegfried Weiß, Rudolf Christoph, Evelyn Exner, Nico Turoff, Ingrid Ohlenschläger, Monika Hildebrand, Herbert Köfer, Ivan Malré, Gerhard Frei, Ralph Boettner, Fredy Barten, Axel Triebel, Dieter Bellmann, William Gade, Sigrid Göhler, Erich Altrock, Anita Herbst, Erika Göpelt, Theresia Wider, Ilona Grandtke, Thea Elster, Willi Planitzer, Lisa Bell, Maria Ramirez, Rolf Ripperger, Siegfried Kilian, Lutz Erdmann, Achmed Rhomi, Ursula am Ende, Hildegard Friese, Hubert Hoelzke, Rolf Hoppe, Fritz Westphal, Lamona Brandt u.a.

Inhalt:
Ella Conradi (Inge Keller) ist eine engagierte Journalistin aus Westdeutschland. In Jerusalem berichtet sie über den Prozess gegen den Nazi-Kriegsverbrecher Eichmann. Von den Ungeheuerlichkeiten, die während des Prozesses zutage treten, kehrt sie schließlich nach Deutschland zurück. Sie will sich hier nun wieder ganz gewöhnlichen Fällen und Gerichtsverhandlungen widmen. Ihr erster Auftrag nach ihrer Rückkehr gilt dem Mordprozess gegen einen Mann namens Ralf Jordan (Ulrich Thein). Dieser beteuert fortwährend seine Unschuld.
Ella glaubt ihm und will ihm helfen. Sie beginnt zu recherchieren, ohne jedoch zu ahnen, dass sie damit in ein politisches Wespennest sticht. Es stellt sich heraus, dass die Hintergründe des Falls bis in die Nazi-Zeit zurück reichen und Funktionäre des Dritten Reiches betreffen, die nun wieder in Amt und Würden sind.
Aber auch Jordan ist nicht der Unschuldige, der zu sein er vorgibt.
Als die betroffenen Leute merken, dass Ellas Recherchen ihnen gefährlich wrden können, versuchen sie die Journalistin einzuschüchtern. Zunächst ohne Erfolg. Doch am Ende muss Ella ihre Unbeugsamkeit mit ihrem Leben bezahlen.

zurück zur Übersicht DDR, I bis Q