Ost-Film
Startseite
Die Filme
Die Stars
Die Technik
 
Kontakt
Gästebuch
Links
Impressum

zurück zur Übersicht DDR, R bis Z

Die Toten bleiben jung

DEFA-Filmdrama der Arbeitsgruppe "Berlin"
(Literaturverfilmung nach Anna Seghers)


Progress Filmprogramm "Film für Sie", Nr 113 / 68

Jahr: 1968
Drehbuch: Hans-Joachim Kunert, Gerhard Helwig, Günter Haubold, Ree vasn Dahlen, Christa Wolf
Szenarium: Christa Wolf, Hans-Joachim Kunert, Anna Seghers (Mitarbeit)
Regie: Hans-Joachim Kunert
Kamera: Günter Haubold
Musik: gerhard Wohlgemuth
 
DVD: Icestorm
FSK: ab 6 Jahre
Laufzeit: 112 min
 
Darsteller:
Barbara Dittus, Günter Wolf, Klaus-Peter Pleßow, Klaus Piontek, Peter Borgelt, Dieter Wien, Alfred Struwe, Kurt Kachlicki, Karin Lesch, Monika Gabriel, Erika Pelikowsky, Volkmar Kleinert, Kurt Böwe, Renate Richter, Erik Veldre, Erich Gerberding, Heinz Hinze, Harry Pietzsch, Joachim Siebenschuh, Isa Wolter, Gerlind Schulze, Ingolf Gorges, Helga Raumer, Johannes Wieke, Albert Garbe, Günter Junghans, Gunter Schoß, Klaus Manchen, Peter Reusse, Siegfried Höchst, Heinz Behrens, Wolfgang Sasse, Winfried Wagner, Harald Warmbrunn, Günter Sonnenberg, Lothar Krompholz, Margret Allner, Peter Aust, Karl-Heinz Bentzin, Manfred Borges, Wilhelm Burmeier, Kaspar Eichel, Peter Ensikat, Rudolf Fleck, Curt W. Franke, Horst Giese, Sigrid Göhler, Michael Gwisdek, Wolfram Handel, Reinhard Hellmann, Dietmar Huhn, Hans-Peter Jantzen, Maika Joseph, Sepp Klose, Ostara Körner, Alexander Lenschen, Johannes Maus, Gisela Morgen, Rudolf Napp, Otmar Richter, Günter Schubert, Wolfgang Schulze, Bernd Storch, Gerhard Vogt, Heidemarie Wenzel, Hubert Fechner, Romy Kingler, Gabriele Muschik, Michael Rybczak, Jens Müller, Detlef Becker, Jürgen Bienert, Jörg Ahrens, Kerstin Dittmann, Jörg Deloch, Gert Hänsch, Walter Michler, Inge Seel, Hannes Stelzer, Rolf-Dieter Bellmann, Hans Moses, Lothar Rocktäschel, Ernst Steiner, Hannelore Freudenberger, Max Osswald, Jürgen Wilk, Karin Beewen, Bernd Bayer, Wolfgang Schmidt, Ralf König u.a.

Inhalt:
Der Film erzählt von Schicksalen deutscher Menschen in den Jahren zwischen 1918 und 1943. Im Dezember 1918 wird der Spartakus-Kämpfer Erwin von reaktionären Offizieren erschossen. Seine Freundin Marie (Barbara Dittus) erwartet ein Kind von ihm. Als das Kind geboren ist, zieht sie ihren Sohn zusammen mit dem sozialdemokratischen Arbeiter Geschke (Günter Wolf) groß.
Geschke wiederum beteiligt sich mit seinem kommunistischen Freund Triebel (Peter Borgelt) an der Niederschlagung des Kapp-Putsches. Jedoch wird seine politische Gesinnung danach immer passiver und resignierender.
Marie und Erwins Sohn Hans (Klaus-Peter Pleßow) ist inzwischen erwachsen geworden. Wie sein Vater wird auch er Kommunist, während Geschkes leiblicher Sohn zu den Nationalsozialist geht. Dadurch werden die beiden jungen Männer zu erbitterten Feinden.
Während des II. Weltkrieges wird Hans an die Ostfront einberufen. Dort will er zur Roten Armee überlaufen, wird jedoch bei seiner Flucht erschossen. Zu Hause in Berlin erwatet seine Freundin Emmi ein Kind von ihm.

zur Bilder-Galerie

zurück zur Übersicht DDR, R bis Z