Ost-Film
Startseite
Die Filme
Die Stars
Die Technik
 
Kontakt
Gästebuch
Links
Impressum

zurück zur Übersicht DDR, R - Z

Vergeßt mir meine Traudel nicht

DEFA-Spielfilm

PFP Vergeßt mir meine Traudel nicht
Progress Filmprogramm, Nr. 110 / 57

Jahr: 1957
Drehbuch: Kurt Barthel, Kurt Maetzig
Regie: Kurt Maetzig
Kamera: Erwin Anders
Musik: Hans Hendrik Wehding
 
Laufzeit: 86 min
FSK:
Video / DVD: Icestorm
 
Darsteller:
Eva-Maria Hagen, Horst Kube, Günther Haack, Erna Sellmer, Günther Simon, Ann-Marie Besendahl, Jean Brahn, Fred Delmare, Paul R. Henker, Charlotte Küter, Agnes Kraus, Manfred Krug, Willi Schrade, Jochen Thomas, Nico Turoff, Manfred Borges u.a.

Inhalt:
Erst 6 Jahre alt ist Traudel (Eva-Maria Hagen), als ihre Mutter im KZ Ravensbrück stirbt. Sowohl während der Zeit als sie bei Pflegeeltern lebt wie auch später im Heim, trägt das Mädchen immer einen Brief Ihrer Mutter bei sich, der mit dem Satz "Vergeßt mir meine Traudel nicht" endet.

Als Traudel 17 ist bricht sie aus dem Heim aus. Auf Ihrer Flucht aus dem Heim läuft sie dem jungen Lehrer Wolfgang (Günther Haack) vors Motorrad. Wolfgang bringt sie daraufhin nach Berlin, wo Traudel angeblich Bekannte hat. Da das aber nicht der Wahrheit entspricht, klammert sich das Mädchen an den jungen Lehrer. Dem wird das auf die Dauer lästig.

Nun nimmt sich der Polizist Hannes Wunderlich (Horst Kube) ihrer an, der mit Wolfgang bei Frau Palotta (Erna Sellmer) zur Untermiete wohnt. Hannes verliebt sich in das Mädchen und gerät auf die schiefe Bahn: Er verletzt Gesetz und Vorschrift als er Traudel einen falschen Personalausweis ausstellt und ihr somit zu einem provisorischen Existenznachweis verhilft. Als die Sache aufgedeckt wird, kommt er jedoch mit einer relativ geringen Strafe davon. Traudel und Hannes heiraten schließlich.

zur Bilder-Galerie

Szenenfoto 1
Szene mit Eva-Maria Hagen

DVD-Cover Vergesst mir meine Traudel nicht
DVD-Cover

zurück zur Übersicht DDR, R - Z