Ost-Film
Startseite
Die Filme
Die Stars
Die Technik
 
Kontakt
Gästebuch
Links
Impressum

zurück zur Übersicht DDR, I - Q

Nichts als Sünde

DEFA-Filmmusical der Gruppe "Johannisthal"
nach William Shakespeares "Twelfth Night or What you will"


Progress Filmprogramm, Nr. 102 / 65

Jahr: 1964 / 65
Drehbuch: Hanus Burger, Helmut Grewald, Alfred Hirschmeier, Ingrid Reschke
Regie: Hanus Burger
Kamera: Helmut Grewald
Musik: Klaus Fehmel
Gesang: Gerry Wolff
 
Laufzeit: 106 min
FSK:
Video / DVD:
 
Darsteller:
Helga Čočková, Annekathrin Bürger, Herwart Grosse, Brigitte Krause, Arno Wyzniewski, Hans Lucke, Hans-Joachim Hegewald, Rolf Römer, Herbert Graedtke, Jochen Thomas, Rolf Herricht, Peter Kiwitt, Günter Rüger, Joachim Siebenschuh, Dieter Schaarschmidt, Werner Möhring, Joachim Fuchs, Paul Lewitt, Jürgen Plust, Hannes Vohrer, Elke Rieckhoff, Georg Irmer, Hans-Eberhard Gäbel, Alfred Lux, Vera Byl, Fredy Barten, Brigitte Riemann, Monika Reeh, Thea Beyer u.a.
Synchronsprecherin: Jutta Hoffmann (Viola)

Inhalt:
Der Herzog von Illyrien hat sich in die Gräfin Olivia (Annekathrin Bürger) verliebt, die seine Liebe jedoch nicht erwidert, sondern vielmehr sich ihm schon lange entzieht. Nun schickt er einen Pagen als Gesandten los, um ihr eine Nachricht zu übermitteln. Doch statt sich in den Herzog zu verlieben, verliebt sich Olivia in den Pagen, der jedoch eigentlich Viola (Helga Čočková) heißt und eine Frau ist.
Viola ist nach einem Schiffsbruch vor der illyrischen Küste in die Rolle ihres vermissten Bruders geschlüpft und kann Olivias Liebe nicht erwidern. Denn Viola schwärmt wiederum für den Herzog. Schließlich taucht auch Violas Bruder wieder auf.
Am Ende gibt es dann doch noch eine glückliche Klärung der Liebesverhältnisse.


DDR-Plakat

zurück zur Übersicht DDR, I - Q